Home / Haus & Garten / Eingangsbereich verschönern: So geht’s

Eingangsbereich verschönern: So geht’s

Nach einem langen Tag endlich nach Hause kommen und nach Herzenslust abschalten: Dies fängt bereits im Eingangsbereich an. Der Raum, der sich direkt hinter der Haustür befindet, prägt den ersten Eindruck der heimischen vier Wände maßgeblich.

In der Regel sind im Eingangsbereich eine Garderobe zu finden, an welcher Mäntel und Jacken aufgehangen werden, sowie anderweitige Aufbewahrungsmöbel. Doch auch der Bodenbelag sollte mit Bedacht gewählt werden, da sich dieser nicht nur funktional zeigen, sondern ebenfalls optisch auf ganzer Linie überzeugen sollte. Wie im Handumdrehen eine Verschönerung des Eingangsbereichs gelingen kann, zeigt der folgende Artikel.

Einladend und funktional: Der perfekte Eingangsbereich

Geht es darum, eine Wohnung oder ein Haus ansprechend von außen zu gestalten, kommt es vor allem auf einen gepflegten Vorgarten und eine stilvolle Haustür Dekoration an. Doch auch hinter der Wohnungstür sollte ein harmonisches Ambiente auf Bewohner und Besucher warten.

Unabhängig davon, ob es sich um einen sehr kleinen und engen oder einen großzügigen Flur handelt – die Gestaltung des Eingangsbereichs kann durchaus eine gewisse Herausforderung darstellen. In dem Raum müssen schließlich zahlreiche Dinge untergebracht werden, sodass schnell das Risiko besteht, dass der Bereich überladen wirkt.

Eingang

Somit kommt es vor allem auf eine hohe Funktionalität des Eingangsbereichs an – dies bedeutet jedoch nicht, dass hier keine kreativen Ideen beziehungsweise der ganz eigene Stil umgesetzt werden kann.

Die Garderobe

Auch, wenn in dem heimischen Flur nur ein sehr begrenztes Platzangebot zur Verfügung steht: Ein absolutes Muss stellt eine Garderobe für Kopfbedeckungen, Mäntel und Jacken dar. Die Garderobe lässt sich jedoch auf zahlreiche verschiedene Arten umsetzen, ob in Form eines Kleiderständers, eines einfachen Hakens an der Wand oder einer Kleiderstange mit schönen Kleiderbügeln.

Angesagt sind aktuell vor allem auch DIY-Garderoben, wie beispielsweise die Seil-Garderobe. Bei dieser dienen zwei dicke Seile als Halterung für eine Stange oder einen Ast, die von der Decke hängen. Ein besonderer Charme geht jedoch auch von einem rustikalen Hirschgeweih als Haken oder einer echten Vintage-Garderobe aus.

Der Stauraum

Um einen unauffälligen, aber dennoch ausreichenden Stauraum zu schaffen, stellen Einbauschränke mit eingezogenen Brettern und Schiebetüren besonders in Fluren eine gute Lösung dar, die über hohe Decken verfügen. Fällt der Flur eher schmal aus, sollte jedoch idealerweise auf einen schönen Beistelltisch oder ein schmales Sideboard zurückgegriffen werden.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Schuhe gelegt werden, da durch diese in vielen Fällen ein chaotischer Eindruck im Flur entsteht. Die Schuhablage wird idealerweise bereits vor dem Haus oder der Wohnung etabliert, sodass kein Schmutz durch die Schuhe in die Innenräume getragen wird.

Sollte dafür keine Möglichkeit bestehen, kann jedoch auch auf ein Regel oder einen Schuhschrank zurückgegriffen werden. Besonders individuell lässt sich die Schuhunterbringung gestalten, wenn für diese alte Weinkisten genutzt werden. Auch Taschen finden in diesen unkompliziert Platz.

Die Sitzmöglichkeiten

Fällt der Flur ausreichend groß aus, lässt sich dieser außerdem maßgeblich durch einen praktischen Hocker oder einen gemütlichen Sessel verschönern. Doch auch in kleineren Eingangsbereichen muss nicht zwingend auf eine Sitzgelegenheit verzichtet werden.

Zu empfehlen ist dann etwa eine Truhe beziehungsweise eine schmale Sitzbank, in welcher noch mehr Stauraum zu finden ist.

About Redaktion

Check Also

Klimaneutralität im Eigenheim

5 Tipps für mehr Klimaneutralität im Eigenheim

Deutschland will klimafreundlicher werden. Die neuen Änderungen des Klimaschutzgesetzes schreiben vor, dass die Emissionen bis …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.