Home / Garten / Endometriose: Wenn die Gartenarbeit schwer wird

Endometriose: Wenn die Gartenarbeit schwer wird

Was ist es und was sind die Ursachen?

Endometriose ist eine Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane, die durch das Vorhandensein von Gebärmutterschleimhautzellen außerhalb der Gebärmutterhöhle gekennzeichnet ist (ektopische Zellen). Diese Zellen (und ihre Auskleidung) ähneln den Zellen im Inneren der Gebärmutterhöhle (Endometrium) und weisen eine sekretorische Aktivität auf. Sie reagieren auf hormonelle Veränderungen während des Menstruationszyklus, was zu einer chronischen Entzündungsreaktion führt. Dieser Prozess führt zu inneren Blutungen, der Entstehung schmerzhafter Knötchen, Entzündungen, der Bildung von Narben und Verwachsungen und einer Veränderung der anatomischen Verhältnisse der Organe im kleinen Becken.

Die Krankheit ist eine der häufigsten Ursachen für Krankenhausaufenthalte in gynäkologischen Abteilungen und nach den Myomen die zweithäufigste Ursache für eine Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter).

Die Endometriose ist eine “rätselhafte” Krankheit, deren genaue Ursache bisher noch nicht geklärt ist. Zu den ätiologischen Faktoren gehören angeborene, umweltbedingte, epigenetische, autoimmune und allergische Faktoren. Man geht davon aus, dass der primäre Mechanismus der Endometriose die retrograde Menstruation ist, d. h., dass Menstruationsblut durch die Eileiter in die Peritonealhöhle gelangt und sich dort abgeschilferte Endometriumzellen einnisten. Da dieser Mechanismus jedoch auch bei gesunden Frauen beobachtet wird, müssen auch andere Faktoren an der Entstehung von Endometrioseherden beteiligt sein.

Endometriose ist bei vielen Frauen die Ursache für Unfruchtbarkeit, chronische Schmerzen und eingeschränkte Lebensqualität. Sie stellt auch eine erhebliche finanzielle Belastung für die Gesundheitssysteme dar. In Österreich beispielsweise belaufen sich die jährlichen Gesamtkosten für die Behandlung von Frauen wegen Endometriose auf 300 Millionen Euro und sind vergleichbar mit den Kosten für die Behandlung von Parkinson-Patienten.

Gartenarbeit

Wie verbreitet ist sie?

Die Erkrankung tritt schätzungsweise bei 6-10 % aller Frauen im gebärfähigen Alter auf, wird aber am häufigsten zum Zeitpunkt des diagnostischen laparoskopischen Eingriffs bei Frauen mit chronischem Beckenschmerzsyndrom (50-80 %) und bei unfruchtbaren Frauen (35-50 %) diagnostiziert. Man schätzt, dass weltweit fast 180 Millionen Frauen betroffen sind. Die Annahme, dass die Inzidenz der Endometriose zunimmt, ist nicht belegt, obwohl bessere Diagnosemethoden zu einer höheren Entdeckungsrate dieser Krankheit führen könnten.

Zu den Risikofaktoren für Endometriose gehören eine familiäre Vorbelastung (3-10-mal häufiger bei Frauen, die Verwandte ersten Grades mit Endometriose haben), ein gestörter Abfluss des Menstruationsblutes aus der Gebärmutter nach außen (Fehlbildungen der Gebärmutter, Infektionen, Traumata und chirurgische Eingriffe in der Vorgeschichte), ein frühes Einsetzen der ersten Menarche und kurze (<27 Tage) Menstruationszyklen sowie Kinderlosigkeit.

Wie äußert sie sich?

Das häufigste Symptom der Endometriose sind Schmerzen im kleinen Becken. Frauen können über schmerzhafte Menstruation, Dyspareunie (schmerzhafter Geschlechtsverkehr), Schmerzen beim Wasserlassen und beim Stuhlgang, Unterleibs- und Kreuzbeinschmerzen sowie chronische Beckenschmerzen (d. h. chronische Unterleibsschmerzen, die mindestens sechs Monate lang anhalten, unabhängig von der Phase des Menstruationszyklus) klagen. Seltener kommt es zu zyklischen Ischias-ähnlichen Schmerzen in den unteren Gliedmaßen und zyklischen rektalen oder reproduktiven Blutungen. In sehr seltenen Fällen von pulmonaler Endometriose kann es zu intermittierender Hämoptyse oder Dyspnoe kommen.

Bei Frauen mit Endometriose können auch Symptome des unteren Magen-Darm-Trakts wie Blähungen, Durchfall, Durchfall im Wechsel mit Verstopfung und Harnsymptome wie Harndrang oder Herzrasen auftreten.

Die Erkrankung verläuft häufig asymptomatisch und wird zufällig diagnostiziert, z. B. bei verschiedenen chirurgischen Eingriffen oder einer gynäkologischen Kontrolluntersuchung (z. B. Endometrioseherde in der Scheide oder in der Narbe nach einem Kaiserschnitt). Manchmal ist das einzige Symptom eine verminderte weibliche Fruchtbarkeit. Die Intensität der Schmerzen spiegelt nicht immer den Schweregrad der Endometriose wider.

Das Auftreten einer schmerzhaften Menstruation bei einer Frau, die noch nie über Menstruationsbeschwerden geklagt hat, ist ein starkes Indiz für den Verdacht auf Endometriose. In solchen Fällen sollte das diagnostische Verfahren sofort eingeleitet werden (vor allem bei jungen Frauen), denn es wurde festgestellt, dass die endgültige Diagnose der Krankheit oft erst mit erheblicher Verzögerung (sogar um 7-12 Jahre) gestellt wird. Bei fast 75 % der Mädchen im Teenageralter mit Unterleibsschmerzen wird später eine Endometriose diagnostiziert.

About Redaktion

Check Also

Hochzeit im Garten

Eine Hochzeit im Garten planen

Eine Hochzeit im Garten muss kein großes, teures Ereignis sein. Bei sorgfältiger Planung kann es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.