Home / Haus & Garten / Welche Schäden deckt eine Gebäudeversicherung ab?

Welche Schäden deckt eine Gebäudeversicherung ab?

Wenn Sie ein Eigenheim haben, ist eine Gebäudeversicherung sehr wichtig. Da diese Versicherung je nach Wert der Immobilie ganz schön teuer sein kann, lohnt es sich, die Leistungen und Kosten der Versicherer mit einem Gebäudeversicherung Vergleich genau unter die Lupe zu nehmen. Wenn Sie ein Haus mieten oder in einer Wohnung wohnen, müssen Sie in der Regel keine Wohngebäudeversicherung selbst abschließen.

Was deckt eine Gebäudeversicherung?

Wenn Sie ein Haus kaufen, verlangt der Hypothekengeldgeber, dass Sie eine Gebäudeversicherung abschließen. Dies ist logisch, denn Ihr Haus ist die Sicherheit für das Darlehen. Wenn es niederbrennt, sind auch die Sicherheiten weg. Eine Gebäudeversicherung deckt Schäden an Dingen, die im und auf dem Haus stecken bleiben. Dazu gehören Rohre, Zentralheizung, das Badezimmer und die Toilette.

 

Eine Gebäudeversicherung zahlt aus, wenn Ihr Haus davon betroffen ist:

  • Feuer- und/oder Löschschäden
  • Rauch- und Rußschäden
  • Explosionsschaden
  • Überschwemmungen
  • Blitzeinschlag
  • Sturm (aus Windstärke 7)
  • Niederschlag und Frost
  • Einbruchsdiebstahl

Durch eine Gebäudeversicherung abgedeckte Schäden

Was deckt die Gebäudeversicherung nicht ab?

Schäden, die Sie selbst an Ihrem Zuhause verursachen, z.B. weil Sie auf Ihrem teuren Fliesenboden etwas anklopfen lassen. Generell wird ein Schaden nur dann ersetzt, wenn es sich um ein “unsicheres Ereignis” handelt. Wenn das Dach aufgrund jahrelanger überfälliger Wartung zusammenbricht, zahlt die Versicherung nicht aus. Darüber hinaus stellen die Versicherer Anforderungen an den Gebäudewert Ihres Hauses (der Gebäudewert bezieht sich auf das Material, aus dem die Außenwände und die Dacheindeckung bestehen). So werden beispielsweise Strohdächer und Wohnwagen oft ausgeschlossen.

Versichern Sie Ihre Wohnung

Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, schließen Sie in der Regel keine Gebäudeversicherung selbst ab. Dies geschieht durch den Vermieter (bei einem gemieteten Haus) oder die Eigentümergemeinschaft (bei einem Privathaus) für das gesamte Gebäude. In der Regel reicht eine separate Inhaltsversicherung aus.

Beteiligungsanteil

Wenn es eine Gebäudegemeinschaftsversicherung gibt, aber die Ausstattung Ihrer Wohnung viel besser oder teurer ist, dann kann es sinnvoll sein, eine Zusatzversicherung abzuschließen. Wenn Sie z.B. ein viel teureres Bad oder eine viel teurere Küche haben als die anderen Eigentümer, können Sie dies auch über die sogenannte Eigentümerinteressen auf Ihrer Hausratversicherung versichern.

Vorzugsweise mit einem Unternehmen

Die Hausrat- und Gebäudeversicherungen (teilweise zusammen mit der Haftpflichtversicherung) zählen zu den wichtigsten Sachversicherungen. Haben Sie ein eigenes Zuhause? In diesem Fall empfehlen wir, diese Versicherungen bei demselben Versicherer abzuschließen. Wenn dann Schäden an Ihrem Haus und seinem Inhalt entstehen, z.B. durch ein Feuer, vermeiden Sie den Aufwand, wer für welchen Schaden aufkommt und wer dafür aufkommt. Sie müssen sich auch nur mit einem Schadensachbearbeiter auseinandersetzen und verhindern, dass Sie für etwas doppelt oder gar nicht versichert sind. Es gibt dir auch oft einen schönen Paketrabatt.

About Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.