Home / Haus & Garten / 5 Ideen für eine coolere Terrasse

5 Ideen für eine coolere Terrasse

Wenn sich im Frühling die ersten Sonnenstrahlen zeigen, verbringen viele Hausbesitzer ihre Zeit sehr gerne auf der Terrasse. Das ist durchaus verständlich, da eine Terrasse die Möglichkeit bietet, in Ruhe an der frischen Luft zu entspannen. Auch für ausgelassene Grillfeste mit der Familie oder mit Freunden eignet sich eine Terrasse ganz besonders gut. Insofern ist es sehr wichtig, die Terrasse einladend zu gestalten. Allerdings sollte dabei auch die Funktionalität nicht auf der Strecke bleiben, damit beispielsweise die Reinigung einfach bleibt. Im Folgenden soll es daher um 5 Ideen für eine coolere Terrasse gehen.

1. Die richtige Beleuchtung

Gerade der Beleuchtung sollte man Beachtung schenken, da die falschen Lampen die Stimmung total ruinieren können. Genauso können angenehme Lampen, die gut platziert wurden, eine ganz besondere Stimmung erzeugen. Empfehlenswert sind dabei vor allem Solarlampen. Falls nicht genügend Sonnenlicht zur Verfügung steht, sind aber auch LED-Lampen eine gute Wahl. Wichtig ist vor allem die Kombination der verschiedenen Lichtquellen, damit der Gesamteindruck harmonisch wirkt. Es ist zum Beispiel keine gute Idee, Lichtfarben, die gar nicht zueinander passen, zu mischen.

Terrasse

2. Einen passenden Boden für die Terrasse wählen

Auch beim Boden gilt es einige Aspekte zu beachten. Schließlich geht es nicht nur um die Optik, sondern auch um die Praktikabilität im Alltag: Wenn ein Bodenbelag sehr schnell dreckig wird und sich noch dazu nicht einfach reinigen lässt, hat man nicht besonders lange Freude an der Terrasse. Darüber hinaus sollte der Boden auch der Witterung standhalten. Aus diesem Grund wird der Aluminium Terrassenboden immer beliebter: Schließlich bietet ein solcher Boden nicht nur eine moderne Optik, sondern ist auch ausgesprochen robust.

3. Die Terrasse auf die restliche Einrichtung abstimmen

Wenn man im Haus oder in der Wohnung einen bestimmten Einrichtungsstil verfolgt, sollte man diesen so gut es geht auch auf der Terrasse fortführen. Damit das gut funktioniert, sollte man sich am besten schon vor dem Bau der Terrasse einen groben Plan erstellen. Falls noch der allgemeine Hausbau ansteht, ist es außerdem eine gute Idee, sich mit der richtigen Ausrichtung der Terrasse zu beschäftigen, damit man die Sonne genießen kann. Dabei ist es allerdings wichtig, dass man der prallen Sonne nicht zu sehr ausgesetzt ist – im Hochsommer wäre das ausgesprochen unangenehm.

4. Die richtigen Terrassenmöbel auswählen

Vor allem wenn man regelmäßig Zeit mit Freunden oder der Familie verbringen möchte, ist die Auswahl der richtigen Terrassenmöbel essenziell. Damit man möglichst lange Freude an den Möbeln hat, sollte man auf jeden Fall auf eine hochwertige Qualität achten. Selbstverständlich spielt auch der Komfort der Kissen und Polster eine Rolle. Im Hinblick auf das Material ist Rattan eine gute Wahl. Das liegt daran, dass Rattan ausgesprochen robust ist und sich außerdem leicht pflegen lässt. Wenn man nicht viel Platz hat, kann man diesen dennoch möglichst effizient nutzen – zum Beispiel mit einem kleineren Tisch, einem Stuhl und einer Bank oder Liege.

5. Pflanzen für einen natürlichen Look

Pflanzen sind eine hervorragende Möglichkeit, um die Terrasse auf eine natürliche Art und Weise zu dekorieren. So kann man zum Beispiel eine Sitzecke noch gemütlicher und einladender gestalten, wenn man dort ein paar Kübelpflanzen platziert. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und im Endeffekt kommt es sowieso einzig und allein auf den eigenen Geschmack an. Nichtsdestotrotz sollte man sich damit befassen, wie pflegeintensiv die Pflanzen der Wahl sind – schließlich gibt es dabei mitunter große Unterschiede.

About Redaktion

Check Also

Hamburg-Umzug

Checkliste für Ihren Umzug in Hamburg

Ein Umzug kann eine Herausforderung sein, aber mit der richtigen Vorbereitung wird er zu einem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert